Designermode für Männer in Übergrößen

designermode-xxlWas vor wenigen Jahren noch einem Spießrutenlauf glich und am Ende immer bei Schlabberhose und T-Shirt endete, ist heutzutage kein Problem mehr. Schicke Mode für Herren gibt es auch in XL, XXL und weiteren Übergrößen. Man kann zwischen verschiedenen Stilen wählen und hat eine solide Auswahl. Auch bekannte Marken und Designer haben Männer mit Übergrößen als Zielgruppe erkannt und mit eigenen Modelinien reagiert. Sich schick zu kleiden, soll schließlich keine Frage des Gewichts sein.

Die Zeiten, in denen es modische Kleidung nur für schlanke Männer gab, sind zum Glück vorbei. Die Kleidungsindustrie hat endlich eingesehen, dass weder bei Männern noch bei Frauen Size Zero üblich ist. Der Durchschnitt ist normalgewichtig und hat auch seine Kurven, wobei eine grundsätzliche Tendenz zu Übergewicht deutlich spürbar wird. Die Markenfirmen haben darauf reagiert, die Produktpalette bei Herrenbekleidung endet nicht mehr bei XXL, sondern hat auch bei großen Größen eine reizvolle Auswahl, sodass jeder trendbewusste Mann nach Herzenslust shoppen kann.

Spezielle Designermode für Herren in XXL

Bekleidung in Standardgrößen lässt sich nicht so einfach in große Größen übertragen. Bei Hemden und Jacken brauchen fülligere Männer an den Oberarmen vergleichsweise mehr Platz, die Schulterpartie ist stärker, das Hemd muss länger und zugleich voluminöser sein, ohne deshalb gleich wie ein Zelt zu wirken. Die Designer bieten deshalb spezielle Linien für Männer mit Übergrößen an. Die Schnitte schmeicheln der Figur besser, andere Muster und Stoffe sorgen dafür, dass das Kleidungsstück nicht zusätzlich aufträgt.

Je nach Problemzone gibt es verschiedene Linien, die entsprechend anders geschnitten sind. Sie sollten deshalb ausprobieren, welche Marke Ihnen am besten steht und Ihrem Körperbau am besten gerecht wird. Lassen Sie sich im Geschäft genau beraten und probieren Sie verschiedene Modelle an. Speziell das Beratungspersonal in Übergrößen-Geschäften weiß am besten darüber Bescheid, welcher Schnitt Ihrer Figur schmeichelt und wie Sie Problemzonen am besten verstecken können. Haben Sie Ihre Linie gefunden, können Sie diese anschließend selbstverständlich auch im Internet-Shop, mit einer noch größeren Auswahl, bestellen. Sie wissen ja bereits, dass es Ihnen stehen wird.

Leider muss man für Markenmode und auch für Mode von der Stange aktuell immer noch etwas tiefer in die Tasche greifen, wenn man sie nicht in einer Standardgröße, sondern in Übergröße braucht. Der Handel argumentiert damit, dass mehr Stoff benötigt und eine geringere Anzahl produziert wird. In Zukunft werden die Standardgrößen aber wahrscheinlich nach oben hin erweitert werden, sodass die preislichen Differenzen geringer werden.

Für den modebewussten Mann von heute

Dass auch robust gebaute Männer schick sein wollen, liegt auf der Hand. Auch wenn es nicht den gängigen Vorurteilen entspricht, haben auch sie ein Bewusstsein für Mode und Trends. Zum Glück haben sie mittlerweile die Möglichkeit, auch bei Markenherstellern fündig zu werden. Bekannte Firmen, die Herrenmode in Übergrößen anbieten, sind z. B.:

(Quelle: http://www.maximus.de)

Ob Sie auf der Suche nach einem schicken Anzug für ein Dinner, adäquate Bekleidung fürs Büro oder lässige Outfits für die Freizeit sind, Sie müssen sich nicht mit qualitativ minderwertiger, einförmiger Ware von der Stange begnügen. Immer mehr Markenhersteller reagieren auf die modebewussten, übergewichtigen Herren und erweitern ihr Sortiment, um die zahlungsfreudigen Kunden für sich zu gewinnen.

Offene Sandaletten für den Sommer

Freiheit für die Füße! Im Sommer dürfen die Zehen endlich mal wieder an die frische Luft. Frisch pedikürt und lackiert, haben gepflegte Sommerfüße in offenen Sandaletten ihren großen Auftritt. Ob Zehentrenner, Gladiatorensandalen oder verführerische High Heels – offene Sandaletten sind der Inbegriff des Sommers.

Offene Sandaletten - Auf flachen Sohlen

In diesem Sommer haben die Top-Schuhdesigner ein Einsehen und flache und mittelhohe Sandaletten zum Trend der Sommersaison ausgerufen. Selbst Christian Louboutin oder Jimmy Choo, sonst Verfechter von High Heels, haben flache Modelle in ihren aktuellen Kollektionen. Zwei Richtungen zeichnen sich ab: Auf der einen Seite stehen schlichte, bequeme Sandalen aus Leder in gedeckten Farben wie Off-White, Ocker oder Dunkelbraun. Diese Sandalen erinnern an die Modelle der griechischen Antike, sind mit goldfarbenen Perlen oder sogar mit Flügeln verziert.

Gladiatorensandalen sehen im Street-Style-Look ebenso fantastisch aus wie zum Sommerfest. Diel ultimativen Sandaletten für den Besuch eines angesagten Musikfestivals sind schlichte Sandalen, deren Riemen mit glänzenden Nieten versehen sind – sie verkörpern eine coole Rockstar-Attitude. Den Gegenpol zu den puristischen Sandaletten sind opulent verzierte Modelle mit Glamour-Garantie. Hier gilt: Klotzen statt Kleckern. Pailletten-Herzen, glitzernde Schmetterlinge, Lederschleifen und -blumen, schimmernde Kristalle und bunte Quasten machen aus den Sandalen wahre Eyecatcher. Wer modisch up to date sein möchte, greift zu offenen Sandaletten mit Midi-Absatz, einer Höhe von drei bis sieben Zentimetern. Halbhohe Absätze sind das Fashiongebot der Stunde, die Absatzform variiert von Block über Kitten-Heel bis Keilabsatz.

Hoch hinaus – mit Absatz

offene-high-heels

Offene High-Heels in Lack rot-schwarz

Wer lieber auf hohen Absätzen durch den Sommer stolziert, hat auch dieses Jahr die Qual der Wahl. Lackleder in knalligen Farben wie Sonnengelb, Orange, Pink oder Azurblau bringt jedes Outfit zum Strahlen. Zarte, frische Pastelltöne wie Rosa, Nude oder Mint passen perfekt zu romantischen Sommerkleidern und 7/8-Hosen. Herrlich filigran präsentieren sich offene Sandaletten mit Absatz und zarten Knöchelriemchen. Auch bei den High Heels glitzert und glänzt es: Funkelnde Kristalle, Blumen aus hauchzartem Stoff und Schmucksteine zieren die Schuhe.

Schwer im Trend liegen offene Sandaletten in strahlendem Weiß, der Sommerfarbe schlechthin. Grenzenlose Vielfalt ist auch bei den Absatzformen angesagt. Neben den klassischen Stilettos und Kitten-Heels gibt in diesem Sommer vor allem der Blockabsatz den Ton an, der oft mit Nieten oder Kristallen verziert in den Mittelpunkt rückt. Noch mehr Standfestigkeit beweisen die Wedges – offene Sandalen mit Keilabsatz aus Bast oder Kork, die unbeschwertes Sommerfeeling verkörpern. Bei diesen Modellen liegen Mega-Plateaus, Reptilprints und maritime Streifen hoch im Kurs.

Wer noch offene Sandaletten für den Sommer sucht, kommt an diesen Must-haves nicht vorbei:

  • Sandalen mit Mega-Plateau unter dem Ballen
  • halbhohe Sandalen mit Blockabsatz
  • schlichte, lässige Gladiatorensandalen
  • glamouröse Sandalen mit mindestens 12-Zentimeter-Absatz

Neon-Sneaker – der Trend des Sommers

Die neuen Frühlingsfarben sind knallig, bunt und fröhlich. Es dauerte nicht lange, bis Neon-Farben ebenfalls ein Revival erlebten, das sich durch alle Klamotten bis hinein in den Sommer ziehen wird. Neon-Sneaker sind ein neuer Trend des diesjährigen Sommers und sind ein echtes Must-have für den Casual-Abschnitt des Kleiderschranks.

Knallfarben – der Trend 2013

Knallige, helle, fröhliche Farben kamen schon immer gut an, aber noch nie so gut, wie sie es jetzt tun. Sie entwickeln sich zum Trend des Frühlings 2013, aber sie sind nicht ganz einfach zu kombinieren dadurch, dass sie so extrem auffallen. Die Modebranche bedient sich deswegen einiger Tricks, die die Neonfarben etwas vereinfachen: Wir dürfen sie jetzt miteinander kombinieren. Blau und türkis, gelb und orange, rosa und rot… all das würden wir normalerweise vielleicht nicht tun, jedenfalls nicht ohne eine dunkle und ruhige Grundlage.
Jetzt aber dürfen wir es. Oder aber wir wählen die Knallfarbe in Kombination mit einem Teil des Outfits, das keine große Fläche einnimmt, um den Rest des Looks ruhiger zu wählen. Neon-Sneaker sind eine Möglichkeit, den Neon-Trend mitzumachen und es doch auch wieder nicht zu übertreiben.

Neon-Sneaker kombinieren

neon sneaker

Ein gelber Sneaker – Foto: © Werner Fellner – Fotolia.com

Neon-Sneaker folgen den gleichen “Kombinationsgesetzen” wie die anderen Knallfarben-Teile des diesjährigen Sommers. Schuhe durften schon immer auch mal auffällig sein, und das nutzen die frechen Neon-Sneaker für sich aus. Sie fallen auf und lassen damit auch ein eher zurückhaltendes Outfit zu, denn in der Menge untergehen wird so bestimmt nichts und niemand mehr. Neon-Sneaker lassen sich aber auch zu einem ähnlichfarbigen knalligen T-Shirt oder einer Hose kombinieren.

Besonders toll sehen Sommerlooks aus, die eine ruhige, zurückhaltende Farbe mit dem auffälligen Ton der Neon-Sneaker kombinieren und dafür sorgen, dass man diesen nicht mehr so leicht vergisst. Denkbar wäre es aber auch, ganz in Neon durch den Sommer zu gehen und bewusst auf Auffälligkeit zu setzen. Immerhin ist es das, worum es in dieser Modesaison geht – und das darf ruhig gefeiert werden. Im regulären Alltag fallen wir einfach viel zu selten auf!

Wie neon darf es sein?

Manche Sneaker haben eine ruhige Grundfarbe und lediglich einige Neon-Elemente. Andere wählen einen Neon-Ton zur Grundfarbe und sind dadurch besonders auffällig. Ganz gleich, welcher Design-Philosophie die trendigen Neon-Sneaker folgen; es darf so viel oder auch so wenig neon sein, wie der Träger verträgt. Für manche ist der Neon-Trend des Sommers einfach nichts, aber sie wollen sich die Coolness der neuen Neon-Sneaker auch nicht ganz entgehen lassen; sie setzen auf einige wenige Neon-Akzente, beispielsweise auf Streifen oder Schnürsenkel.
Gerade jüngere Leute trauen sich gerne mal was und wollen da Auffällige, das Neon-Sneaker an sich haben. Sie lieben den Neon-Trend gerade für seine knallige Wirkung und wollen keine Gelegenheit auslassen, aufzufallen und auf sich aufmerksam zu machen. Für sie sind freche Neon-Sneaker mit einer knallig-bunten Grundfarbe genau das Richtige in diesem Sommer.

Bikerstiefel für Damen

Bikerstiefel waren schon immer ein beliebtes Modeelement. Eigentlich stammen sie aus der Motorradfahrerszene, wie man bereits am Namen erkennt. Für wirkliche Liebhaber sind sie so oder so nie aus der Mode gekommen. Ein kurzes Aufleben hatten derbe Stiefel im Biker-Look bereits in den 90ern, in der Punk- und Grungeszene. Nach einer Phase der Vergessenheit haben es Bikerstiefel für Damen in den letzten Jahren auf die vordersten Plätze unter den modischsten Schuhmodellen geschafft und haben ihren Ruf aufgebessert. Der sogenannte „Biker-chic“ ist nicht nur etwas für Motorradfahrer und als Element derber casual Outfits – er ist aus der aktuellen Mode nicht mehr wegzudenken.

Zum Kleid oder zu Jeans - Bikerstiefel passen immer

bikerstiefel damen bike

Machen nicht nur zum Motorrad eine gute Figur – Bikerstiefel für Damen – Foto: © Ljupco Smokovski – Fotolia.com

Das ist kein Wunder, denn Bikerstiefel sind wahrhafte Alleskönner und können nicht nur klassisch zur (engen) Jeans und T-Shirt kombiniert werden, sondern auch zur Leggins oder zum Kleid. Dabei sind sie herrlich bequem. Hinzu kommt, dass man sie das ganze Jahr über tragen kann: Im Winter trägt man gefütterte Bikerstiefel, während man bei wärmeren Temperaturen luftigere Modelle mit Aussparungen wählen kann.

Diese Stiefel können ein einfaches Outfit modisch aufwerten oder für bewusste Stilbrüche sorgen, wenn man Sie zu einem romantischen oder eleganten Outfit kombiniert. Die Kombination von Bikerstiefeln zu eleganteren Kleidern haben wir bei vielen Promis wie Agyness Deyn gesehen. Besonders edel wirkt der Look zu nude-Tönen, perfektioniert durch eine Lederjacke.

Schwarze und bunte Bikerboots

Den Bikerboot für Damen gibt es in allen Farben und Ausführungen. Neben dem klassischen Schwarz, das zu allem kombiniert werden kann und sich daher großer Beliebtheit erfreut, sind vor allem für den Frühling farbintensivere Modelle gefragt, ob in rot, blau oder in den derzeit angesagten Pastellfarben. Modelle mit Nietenbesatz in gold, silber oder sogar rotgold oder Metallketten gehören zu den Lieblingsmodellen der Designer, weil sie einen Touch Rock ins Outfit zaubern. Die meisten haben eine Bikerschlaufe über dem Spann. Viele Trägerinnen entschieden sich außerdem für verzierte Ledermodelle, bei denen Prägungen oder Stickverzierungen zum Hingucker wurden.

Die aktuellen Modelle der Bikerstiefel sind niedriger als Stiefel und höher als Ankle-Boots, die reichen gehen bis zur Wade. Das prädestiniert sie zum Tragen mit Leggins oder Röhrenjeans. Einen Reißverschluss haben sie nicht immer, denn sie sind so weit geschnitten, dass er überflüssig wird. Der Absatz beträgt bei den meisten Damen-Modellen nur wenige Zentimeter. Bikerstiefel haben zumeist eine grobe Laufsohle.

Bikerstiefel für Damen aus Leder

Hat man sich in den Trend verliebt, lohnt es sich, in ein gute Paar Bikerstiefel aus Leder zu investieren. Auch wenn der Anschaffungspreis höher ist, können die Füsse darin besser atmen als in günstigeren Ausführungen.

In Bikerstiefeln lässt sich der Alltag hervorragend meistern, denn sie bieten die größtmögliche Fußfreiheit. Sie sind der ideale Begleiter auf Shoppingtouren oder zum Ausgehen und Tanzen. Vor allem sind sie der Beweis, dass man nicht immer zu hohen Absätzen zu greifen braucht, um mit dem Trend zu gehen. Bikerstiefel sind an sich bereits ein Statement.

Festliche Cocktailkleider

Wenn der Anlass es gebietet, dann muss das Outfit schon etwas auffälliger und schöner ausfallen. Besondere Augenblicke wollen auch gebührend gefeiert werden. Für die Dame bedeutet das, dass die Kleider endlich wieder aus den hintersten Winkeln des Kleiderschranks hervorgezogen werden dürfen. Festliche Cocktailkleider sind die perfekte Wahl, wenn das Abendkleid noch zu viel wäre und das lockere Sommerkleid zu wenig.

Knielang und elegant

frauen cocktailkleid

Cocktailkleider in Silber und Beige

Das Cocktailkleid reicht im Gegensatz zum Abendkleid nicht bis ganz zum Boden. Es endet auf Kniehöhe, unterscheidet sich ansonsten aber kaum vom bodenlangen Abendkleid, was es für festliche Anlässe prädestiniert. Manche Cocktailkleider sind besonders festlich, während andere zwar noch schick und elegant sind, aber auch etwas lockerer wirken und auch für eine kleine Familienfeier wie gemacht wären. Durch ihre Länge sind Cocktailkleider allgemein flexibler und über das individuelle Design, die Wahl von Stoffen und Schnittmustern und natürlich auch die Accessoires lässt sich noch eine breit gefächerte Vielfalt aus ihnen herausholen.

Cocktailkleid statt Abendkleid?

Das Cocktailkleid begann schon vor Jahren, nach und nach das Abendkleid zu ersetzen. Es kann genauso schick aussehen, doch manchmal wirken Frauen viel festlicher, wenn sie etwas Bein zeigen dürfen und auch die Schuhe nicht unter einer wogenden Seidenwelle verschwinden. Cocktailkleider können genau wie Abendkleider aus glänzendem, edlem Stoff wie Samt, Seide oder Chiffon gemacht sein, sie können auch die gleiche filigrane Deko aufweisen und ähnliche Schnittformen annehmen. Lediglich der Rock wird immer etwa auf Kniehöhe enden; bei manchen Kleidern endet er auch weiter über dem Knie und lässt sie besonders sexy wirken.
Wenn der Anlass zwar festlich, aber weniger feierlich ist, empfehlen sich Cocktailkleider, die ebenfalls etwas zurückhaltender sind. Wie wäre es statt Samt und Seide mit einem Blümchenmuster oder einem eher matten Stoff? Das kann bereits den großen Unterschied ausmachen und dafür sorgen, dass das Kleid gleich ganz anders wirkt.

Wann sind Cocktailkleider richtig?

Ein festliches Cocktailkleid ist fast immer eine gute Wahl. Wenn der Anlass es gebietet, dass die Damen im Kleid erscheinen, ist das Cocktailkleid die richtige Entscheidung – das kann bei einer Betriebsfeier der Fall sein, bei einem wichtigen Besuch im Restaurant oder auch zu einer Tanzveranstaltung. Gerade in letzterem Fall darf das Cocktailkleid immer festlich ausfallen. Die eine oder andere gehobene Party bietet sich ebenfalls an für die Entscheidung fürs Cocktailkleid, denn die Beinfreiheit ist spätestens beim Tanz sehr angenehm.
Wenn es mal nicht der glänzende Seidenstoff wird, darf das Cocktailkleid auch zur Familienfeier getragen werden. Es gibt viele süße, charmante Cocktailkleider, die zwar immer noch festlich aussehen, aber auch nicht zwangsläufig auf den Ball gehören – sie sind locker genug, um auch auf der Geburtstagsfeier der Mama einen guten Eindruck zu hinterlassen. Im Zweifelsfall tut es der Griff zum kleinen Schwarzen. Auch dabei handelt es sich streng genommen um ein Cocktailkleid; der schwarze Klassiker schlechthin ist nie falsch, denn er ist elegant und übertreibt es trotzdem nicht zu sehr, sodass man sich der Wirkung in jedem Fall sicher sein kann.
Keine Lust auf eine Kleid? Hier geht’s zu unseren selbstgestalteten T-Shirts

Coole Shirts zum Selbergestalten

Du hast dir gerade ein richtig geiles Shirt gekauft, fast das ganze Taschengeld ist dafür drauf gegangen, und dann so etwas: Quasi die halbe Klasse hat dasselbe Shirt. Da kann man nur noch versuchen, die peinliche Situation zu überspielen und den Schultag zu überstehen, indem man das Shirt unter einer Jacke versteckt und es dann für immer im Kleiderkasten verschwinden lässt.

Individuell zu sein ist gar nicht so leicht, weil man sich gerade als Jugendlicher keine ausgefallene Designermode leisten kann und die Klamotten von der Stange eben jeder hat. Dabei wäre es ganz einfach, aus der Reihe zu fallen: Mit selbst gestalteten T-Shirts, die es so kein zweites Mal auf der Welt gibt.

Vom billigen T-Shirt zum Designerstück

t-shirt farben

T-Shirts in vielen Farben

Ein richtig cooles Shirt muss wirklich nicht teuer sein, wenn Du nur ein wenig Zeit darin investierst. Als Grundlage kannst Du ganz einfache Basic-Shirts, z.B. von H&M oder Primak, verwenden. Wenn du mit dem Shirt fertig bist, wird garantiert niemand sehen, dass es eigentlich nur ein paar Euro gekostet hat.

Am besten verwendest Du einfarbige Shirts. Schwarz, Weiß und Blau sind am beliebtesten. Je nachdem, was du damit machen möchtest, macht nicht jedes Shirt alle Späße auf dieselbe Weise mit. Baumwollshirts sind z.B. zwar sehr bequem, sie saugen aber leider auch Farbe sehr gut auf. Sogar wenn Du extra T-Shirt-Marker verwendest, kann es sein, dass die Schrift oder Zeichnung verrinnt. Teste deshalb vorher am besten auf dem Stoffüberstand an der Innenseite der Naht, wie die Farbe vom Shirt angenommen wird.

Schriftzüge und Motive mit Textilmarker aufmalen

Wenn Du etwas freihändig auf Dein Shirt schreiben oder malen möchtest, solltest du es davor zumindest leicht skizzieren. Eine Stoffkreide, die Du in jedem Nähgeschäft für wenig Geld bekommst, eignet sich dafür am besten, zur Not tut es aber auch ein weicher Bleistift. Wenn Du mit dem Vorzeichnen fertig bist, solltest Du das Shirt einmal anziehen, damit Du erkennen kannst, ob es gerade und an der richtigen Stelle sitzt.

siebdruck t-shirt

T-Shirt im Siebdruck selbst bedrucken

Es gibt viele verschiedene Techniken, mit denen Du Farbe auf dein T-Shirt bringen kannst. Neben den einfachen Permanent-Textilmarkern gibt es auch Farben, die man mit dem Pinsel aufträgt und bei denen alle möglichen Farben zusammengemischt werden können. Du solltest auch einmal einen Siebdruck ausprobieren, damit wird Dein Shirt zu 100% ein Unikat.

Wenn Du selbst nicht so gut im Zeichnen bist, kannst du auch Badges oder Bügelbilder, z.B. von Deiner Lieblingsband oder Deinem Lieblingsschauspieler, aufnähen. Auch wenn Du keine Nähmaschine zu Hause hast oder selbst nicht nähen kannst, soll Dich das nicht von Deinen Design-Träumen abhalten. Es gibt speziellen Stoffkleber, der wirklich bombenfest hält und auch Waschgänge aushält.

Bitte nur einseitig gestalten!

Wenn Du nun mit dem Gestalten loslegen willst, gibt es zwei Dinge, auf die Du unbedingt achten musst:

  1. Achte darauf, dass die Unterlage und auch die nähere Umgebung gut abgedeckt sind. Die Farbe soll wirklich nur da sein, wo sie hingehört, nämlich auf das T-Shirt – und nicht etwa auf den Tisch oder gar den Teppichboden.
  2. Was viele aber total vergessen und das ganze Shirt ruinieren kann: Vergiss nicht, auch zwischen das Shirt eine Plastikfolie oder Ähnliches zu legen. Gerade Farben gehen durch das Material durch, und im schlimmsten Fall hast Du dann ein unscharfes, seitenverkehrtes Motiv am Rücken, das dort gar nicht sein sollte.
  3. Du solltest auch unbedingt wirklich nur spezielle T-Shirt-Marker verwenden, da sonst spätestens beim ersten Waschgang die Farbe wieder abgeht und das Ganze eine einzige, große Schmiererei ist. Filzstifte und einfache wasserfeste Stifte solltest Du nur dann verwenden, wenn Du das Shirt auch wirklich nur ein- oder zweimal tragen willst, wie z.B. auf einer Mottoparty oder zum Karneval.

Customize – Wecke den Künstler in Dir!

custom shirt

ein customized shirt – Foto: brunifia, flickr.com

Bei der Farbe hört das Design Deines eigenen Shirts natürlich nicht auf. Du kannst auch Nieten, Sicherheitsnadeln, Perlen, Knöpfe oder andere Stoffe annähen, Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Achte aber trotzdem darauf, dass Du nicht zu viele verschiedene Sachen für ein Shirt verwendest, sonst wirkt es gleich mal trashig. Wenn Du Accessoires verwendest, die sich leicht lösen oder kaputtgehen können, oder Löcher in das Shirt schneidest, solltest Du es zum Waschen in ein Waschnetz oder einen Kissenbezug stopfen. So behält es die Form und die Accessoires bleiben an ihrem Platz.

Fotoshirts kann man auch online gestalten

Manchmal sind die ausgedachten Motive so detailliert, dass man sie selbst nicht auf das Shirt aufmalen kann. Oder man möchte gerne ein Foto für das Design verwenden. In vielen Copyshops kann man sich solche Motive schnell und günstig drucken lassen und das Shirt auch gleich wieder mitnehmen. Auch viele Foto-Entwickler bieten diesen Service an.

selbst gestaltet

Cooles selbst gestaltetes Shirt

Wenn Du ein Club-Shirt oder ein gemeinsames Outfit für Deine Clique gestalten willst, kannst Du Dein Shirt auch  im Internet gestalten und es dann professionell bedrucken oder besticken lassen. Wir finden die Shirts von Shirtgalaxie super! Unter http://www.shirtgalaxie.de/t-shirt-gestalten findest Du eine gute Anleitung, wie man sein T-Shirt online selbst gestalten kann. Die Qualität der Shirts ist super, wie aus dem Laden, und je mehr Shirts Du bestellst, umso billiger wird es.

Bitte aufpassen bei chemischen Mitteln!

So blöd das klingen mag, aber das Gestalten des Shirts kann auch ganz schön gefährlich werden. Damit ist jetzt nicht gemeint, dass die Farbe Flecken auf dem Tisch hinterlassen kann, da kann man zwar auch ganz schön Ärger kriegen, aber wenigstens ist die Gesundheit nicht gefährdet. Kritisch wird es aber, wenn Du mit chemischen Mitteln wie z.B. Bleiche arbeiten willst oder das Shirt z.B. anflämmen möchtest. Dafür gibt es zwei Regeln:

  1. Mach es niemals in einem geschlossenen Raum, sondern unbedingt im Freien, egal wie klein die zu bearbeitende Stelle sein mag.
  2. Mach es nie allein, sondern mindestens mit einem Freund oder einer Kollegin bzw. im Idealfall natürlich mit einem Elternteil. Sollte der Versuch tatsächlich schief gehen, kann so der Schaden begrenzt werden.

Inspiration holen und loslegen

Manchmal möchte man kreativ sein, aber es fehlen einem dazu einfach die Ideen. Beim Shoppen kannst Du Dich dafür super inspirieren lassen. Oder blättere Modemagazine durch, oder schau Dir Musikclips an. Coole Ideen für eigene Shirts gibt es überall. Du musst Dich nur umschauen und dann einfach loslegen. Mit einem billigen Shirt und einfachen Accessoires kannst Du ein Shirt gestalten, das Dich einzigartig macht und einfach nur genial aussieht.

Darf das Abendkleid rückenfrei sein?

Es gibt wohl kaum einen Anlass, an dem sich Frauen mehr Gedanken um ihr Äußeres machen als zu Veranstaltungen, an denen Abendgarderobe auf der Kleiderordnung steht. Wenn sich an einem Abend alle Damen von ihrer besten Seite zeigen, möchte man nicht im Schatten stehen und versucht, sich so schön wie möglich zurechtzumachen. Doch die Wahl der passenden Schuhe, der perfekten Frisur oder des faszinierendsten Make-ups steht nie so im Fokus wie die Frage nach dem Abendkleid. Wie gewagt darf mein Ballkleid sein? Darf mein Abendkleid rückenfrei sein? Worauf muss ich bei der Auswahl achten?

Please dress for the occasion!

schwarzes kleid mit rückenausschnitt Wenn Sie Ihr Abendkleid rückenfrei tragen möchten, ist es unbedingt notwendig zu überlegen, ob Ihr Traumkleid dem gegebenen Anlass entspricht. Wenn Sie auf einer feierlichen Hochzeit eingeladen sind, sollten Sie auf ein rückenlanges Kleid besser verzichten. Zum einen ist es in den meisten Kirchen nicht gerne gesehen, sich allzu freizügig zu präsentieren, zum anderen sollte an einem besonderen Tag wie diesem auf keinen Fall der Braut die Show gestohlen werden! (Tragen Sie deshalb auch vorsichtshalber als Hochzeitsgast niemals die Farbe Weiß, es sei denn das Brautpaar bittet ausdrücklich darum.)
Zu anderen festlichen Veranstaltungen wie Opern- oder Tanzbällen, Galas oder Empfängen spricht prinzipiell nichts gegen einen Rückenausschnitt.

Auch ein schöner Rücken kann entzücken

Sie sollten sich jedoch im Klaren sein, dass Sie viel Mut und Selbstvertrauen benötigen, wenn Sie ein Abendkleid rückenfrei tragen möchten. Seien Sie sich gewiss, dass dieses Kleid viele Blicke auf sich ziehen wird! Gewiss, Ihnen werden sicherlich viele Komplimente ausgesprochen, aber es kann genauso gut passieren, dass manche hinter vorgehaltener Hand und hinter Ihrem entblößten Rücken tuscheln werden. Und manch ein Herr wird bestimmt nicht den Blick von Ihnen wenden können – das kann von Vorteil sein, kann aber auch einen Abend recht ungemütlich werden lassen.

Ebenso sollten Sie bedenken, wie Sie sich in Ihrem Kleid bewegen wollen. Wenn Sie viel tanzen möchten, kann die Hand des führenden Herrn auf dem nackten Rücken für beide recht schnell unangenehm werden. Andererseits: Je weniger Stoff sich an den Rücken schmiegt, umso weniger Angst hat man vor eventuell entstehenden Schweißflecken und umso entspannter ist das eigene Auftreten.

Letztendlich liegt es bei Ihnen, wie viel Haut Sie zeigen wollen, ohne sich dabei unwohl zu fühlen. Denken Sie jedoch daran: Wenn Sie Ihr Abendkleid rückenfrei tragen, so tragen Sie es selbstbewusst und glamourös – nur so werden Ihr Kleid und Sie gebührend zur Geltung kommen.

Aprés Ski Fashion Trends

Es ist Herbst, die Blätter fallen zusammen mit den Tmeperaturen und so manchen fröstelt es bereits bei der Vorstellung von monatelanger Dunkelheit, Kälte, Eis und Schneefall. Wer allerdings Zeit und Möglichkeiten hat, macht das einzig Richtige und fährt in den Ski-Urlaub. Nichts macht den Winter schöner, als ein paar Tage voller Sport, Entspannung und natürlich den besten Aprés-Ski-Partys!

Der Skianzug wird bunt

bunte skianzüge auf der pisteWas aber anziehen für diese angesagten Feiern, auf denen nicht nur die Zimmernachbarn des Almhotels, sondern unter Umständen auch die Stars und Sternchen sich tummeln und um die Wette glitzern? Was ist in und was ein absolutes No-Go? Die Laufstege zeigen es: Kontraste sind in! Angefangen mit dem Kontrast weit und eng über bunt und uni bis hin zu alt und neu ist, wie Friedrich Schiller sagen würde, erlaubt, was gefällt. Natürlich immer gesetzt den Fall, alles in allem passt die Garderobe zusammen. Auf der Pise gibt es 2013 einen klaren Trend: der Skianzug 2013 darf bunt sein. Verschiedenen Farben und Muster, weg mit dem langweiligen Einheitslook!

Thermoleggins und Fellboots für die Almhütte

Nehmen wir an, nach der Pist soll es ans Kaminfeuer in der Almhütte gehen: Schick und trendy im Aprés- Ski-Look sind dann zum Beispiel die ohnehin beliebten Fellboots in schwarz oder anders unifarbig kombiniert mit einer dafür umso bunter gemusterten Thermoleggins. Darüber darf es dann gerne ein Strickpulli sein, die Handgelenke zieren klimpernde Perlenarmbänder oder Armstulpen, ein dicker Schal in Uni liegt locker um den Hals und das Ganze wird umspielt von einer Strickjacke mit Fellabsätzen, die sich in den Boots wiederfinden, gehalten um die Hüfte von einem schmalen Ledergürtel. Alternativ ohne Jäckchen böte sich auch ein weiter Pullover mit Print und extra langen Ärmeln wie in den Achzigern, und wem das allein zu kalt ist, der zieht eine Fellweste darüber, die natürlich auch zu den Boots passen. Die Armstulpen dürfen dazu gern weg gelassen werden.

Die Tanzfläche wird zum Laufsteg

Schwieriger wird’s, wenn die Nacht auf der Tanzfläche heiß und lang werden soll. Aber auch dann gilt das Gleiche wie zu Hause ohne Ski: Die Laufstege geben an, was angsagt ist. Und dazu zählen derzeit Highheels, schmale Mini-Röcke, Leggins, Jeggins und Röhre,Fellimitat, Pailletten, große Ohrringe, Schals, lange Perlenketten und die zu ihnen passenden Armbänder, und ganz aktuell kommt gerade die Bootcut- Jeans (auch mit Bluse) wieder. Die Achziger sind stark im Kommen, und wenn eins für jeden Modetrend gilt, dann, dass es besser ist, immer ganz weit vorn dabei zu sein!

Wer es lieber etwas langsamer angehen lässt, ist auf den Apré-Ski-Partys vermutlich auf dem besten und abwechslungsreichsten Laufsteg, der sich finden lässt. Mehr Trends zum Abgucken und Nachmachen finden sich sicherlich weder in Paris noch in Mailand. Gepaart mit dem Ski-Spaß trägt sich der Trend zudem auch gleich viel lieber.

Mod Jeans: Miracle of Denim – M.O.D.

Das Wunder aus Denim, die M.O.D. Jeans, sorgten von Beginn an für Aufregung auf dem weltweiten Jeans-Markt. Ein deutsches, heimisches Produkt, das die Welt erobert. Heiße Schnitte, verwegene Verwaschungen, hochwertige Stoffe und auffallende Details, Akin Erdogan und Elias Rumelis wissen, aus Denim Wunder zu schaffen.

mod-jeans-miracle-of-denimJeans für Frauen und Männer aus dem Haus M.O.D. sind zeitgemäß, dynamisch und jugendlich, mit den passenden Oberteilen, Schuhen und Accessoires kombiniert werden sie zum Ausdruck der Individualität des Trägers. Unter der Devise „May the spirit be with you“ erweitert M.O.D. seine Kollektion. „Von Kopf bis Fuß in M.O.D.-Spirit“ ist das zukunftsorientierte Ansinnen des Labels, dabei Raum lassen für Individualität und Selbstbewusstsein. M.O.D. ist keine Marke, M.O.D. ist Gesinnung.

Miracle of Denim Jeans for Women

Durch den auffallenden Schnitt fallen etwa die Jeans im so genannten Boyfriend Style auf gehalten im absoluten Used-Style. Der Schritt ist tief angesetzt, der Sitz auf der Hüfte nieder. Der Hosenschlitz ist durchgeknöpft, die Knöpfe ausgefallen, mit geprägtem Logo. Die aufgesetzten Taschen zieren verspielte Nähte. M.O.D. Jeans im Boyfriend-Style zeigen sich in einer Modell-Vielfalt. Ob mit Hosenträgern, ob im Multi-Pocket-Style, ob mit Metallschnallen und Leder-Elementen, den tiefen Schritt und den niederen Hüftsitz haben alle Boyfriend-Jeans gemeinsam.

Eine noch größere Zahl an verschiedenen Modellen bringen M.O.D. Jeans im Alice-Style. Der Schritt ist Körper nah, jedoch ebenfalls mit niederem Hüftsitz. Die Ausführungen reichen bei Alice von Hot Pants über Capri bis zur langen Jeans. Der Hosenschlitz ist nicht geknöpft, sondern als Zip Fly gearbeitet. Das gestickte Logo sticht auf Taschen oder Passe hervor. Ebenfalls used-washed, liegt Alice voll im Trend.

M.O.D. Jeans Birta Skinny wirken durch ihren hautengen Schnitt äußerst sexy. Auch das Bein ist eng geschnitten, die Hüfte höher angesetzt. Der Reißverschluss am Hosenschlitz ist zumeist mit dekorativen Nieten versehen. Gehalten im 5 Pocket Style sorgen Abnäher oberhalb der Gesäßtaschen für den perfekten Sitz. Auch die Farbauswahl besticht.

Ronja, Natalie, Heather sind nur einige der vielen weiteren Styles aus dem Hause M.O.D. Durch die Vielfalt, die Qualität und das entsprechende Preis-Leistungs-Verhältnis findet jede Frau hier ihren persönlichen M.O.D. Spirit.

Auch für Herren gibt es das MOD Jeans Wunder

Auch für den Herren fallen die Jeans mit tiefem Schritt aus den Serien Pant Finlay oder Bob auf. Ebenfalls wie bei der Damenserie liegt die Hüfte nieder. Zip Fly oder Button Fly, beides wird geboten. Aufregende Details sind dabei das A und O. Dekorative Teilungsnähte, Knöpfe mit geprägtem Logo, Hosenträger, Deko-Kordel mit Karabinerhaken, Paspeltaschen oder verwirrende Nahtdrehungen werden zum Blickfang. Durch Vintage-Waschung entsprechen, sie auf alt getrimmt, ebenso dem Zeitgeist wie Stückwaschung mit dezentem Used-Touch.

Auch für den Herren bieten viele weitere Modell-Serien eine große Auswahl. Der tiefe Schritt ist jedoch einzig Pant Finlay und Bob vorbehalten. Die Wirkung der Vintage-Waschung wird bei einigen Modellen auch durch gezielt gesetzte Destroy-Effekte unterstrichen. Allen Serien gemeinsam ist jedoch die fantasievolle Liebe zum Detail, die jedes Modell raffiniert und individuell werden lässt. Die Auswahl an Gürteln entspricht der Vielzahl der Modelle. Aufeinander abgestimmt verschmelzen Jeans und Gürtel zu einer stylischen Einheit, so verfallen auch die Herren dem einnehmenden Spirit von M.O.D.

Glitzerkleider zu Silvester – das sollten Sie heuer tragen

Zum Jahreswechsel darf jede Frau glitzern und dem Feuerwerk der Nacht zur modischen Konkurrenz werden. Glanz und Glitzer sind heuer voll im Trend. Die Farben Gold und Schwarz werden etwa bei Paillettenkleidern in aufregender Weise kombiniert. Auch mit Rot und Gold kann jede Frau sicher sein, den richtigen Style für die Silvesternacht getroffen zu haben.

Das Erscheinungsbild wird durch passende Accessoires und dem entsprechenden Makeup noch abgerundet, die stylische Frisur setzt einen weiteren Akzent. Schon kann die Party des Jahres starten, bei der die Frau im glänzenden Outfit zum Star der Nacht wird.

Das neue Kleid zum Jahreswechsel

ein rotes glitzerkleidBeinahe alle für die Silvesternacht von Designern empfohlenen Modelle haben eines gemeinsam: Glanz und Glitzer. Die Länge variiert von frech und kurz bis knielang. Maxikleider sind in dieser Nacht heuer out, es sei denn, ein Ballbesuch steht bevor. Auch die Ausschnitte reichen von gewagt, Haut zeigend bis dezent und schlicht.

Neckholder und rückenfrei ist ebenso erlaubt wie das One-Shoulder Kleid. Bei sehr kurzen Modellen ist jedoch Vorsicht geboten, denn ein zu viel an Haut am Ausschnitt kann durchaus plump wirken und die verführerische Eleganz umkehren. Beim Mini also eher dezent bleiben! Der Schnitt der Silvestermode ist stets Figur betonend gehalten, eng anliegend, die Rundungen umschmeichelnd. Weiche, feine Stoffe wirken dabei zart und feminin.

Die vorherrschende Farbe zum Jahreswechsel ist Schwarz, oft kombiniert mit Gold. Aber es darf auch durchaus das rote Kleid sein, ebenso kombiniert mit edlem Gold. Auffallend, aber mit stylischer Wirkung. Ist die Entscheidung für Rot gefallen, sollten High Heels und Accessoires eher dezent ausfallen. Wie beim Mini, ist auch bei Rot Vorsicht geboten. Bei beiden gilt: Weniger ist mehr.

Das Glitzerkleid passt immer – Dinnerparty oder Fete

Mit dem Glitzer-Outfit in Schwarz oder Rot liegt jede Frau sowohl für die Dinnerparty als auch die lärmende Fete richtig. Seide, Samt, Spitze, Lame oder andere zarte Stoffe vermitteln Eleganz, geben eine weibliche Note. Innovative Schnitte mit raffinierten Dekolletés wirken verführerisch und sexy. Asymmetrie liegt dabei im Trend. Die Besinnlichkeit der Weihnachtstage ist vorüber, zu Silvester dominieren Glanz und Reize, auf der Party wie beim eleganten Silvesterdinner.
Das kleine Schwarze, zur Gänze aus Spitze gefertigt, jedoch nur teilweise mit Seide unterlegt, ansonsten transparent, kommt auch ohne Glitter aus und wirkt besonders aufregend und sexy. Ein Blickfang sind an eng anliegenden Oberteilen angesetzte ausgestellte Röcke. Wenn Tanzmusik das Fest umrahmt, wird der schwingende Rock auf der Tanzfläche zum Blickfang.

Wer auch zum Jahreswechsel nicht auf die Hose verzichten möchte, ist mit einem kurzen, engen Glittertop gut beraten. Darüber wird ein kurzer Blazer getragen. Auch Minikleider können zur schmalen Hose getragen werden. Mit Perlen bestickt oder mit Pailletten versehen, verfallen auch diese Stücke dem Glamour und Glanz der Silvesternacht.

Das alte, kleine Schwarze aus dem Kasten kann durchaus, mit etwas Ideenreichtum auf Trendlinie gebracht, das neue Kleid ersetzen. Geschickte Hände geben dem alten Modell mit aufgenähten Paillettenborten in Gold den nötigen Glanz. Neue, etwas auffallendere High Heels, das Abendtäschchen in Gold und Schwarz gehalten, passender Schmuck, aufgesteckte Haare und gekonnt angelegtes Makeup, und schon kann die Silvesternacht anbrechen, auch im alten Schwarzen.